Marianne Racine und Betty Dieterle „Egoblues“

Vorstellung: 23. Dezember
Beginn: 20.00 Uhr
Reservation: www.bettinadieterle.ch
Eintrittspreis: 37.-  
Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn Tel 044 251 22 80
Weitere Informationen: www.bettinadieterle.ch


Wieder in Zürich als krönender Abschluss des Jahres
EGOBLUES mit Marianne Racine und Betty Dieterle

Diese Show stärkt Ihr Immunsystem! 
Mit Wortwitz, Clownerie und ihrer Scharfzüngigkeit seziert die Helene Fischer der Wohlstandsverwahrlosten ihren Alltag und sinniert über eine offensichtlich immer egoistisch und narzisstisch agierende Gesellschaft. 

In den Irrungen und Wirrungen während des Lockdowns und der Corona Krise geschrieben, und angesichts dieses fürchterlichen Krieges in Europa, setzt sich der EgoBlues mit den aktuellen und brisanten Thematiken des 21. Jahrhunderts auseinander und nimmt Betty Dieterle nicht nur die Mächtigen, sondern auch sich selbst und ihre Verhaltensweisen gnadenlos auf die Schippe.

Bekannt für ihr politisches Bewusstsein, ihr loses Mundwerk und die feministischen Fragen, die die Suffragette stellt, garantiert der EgoBlues politisches Kabarett vom Feinsten.  Mit vielen satirischen Texten, mit wunderbarem Gesang, schrägen Coverversionen und Eigenkompositionen führen Betty Dieterle und die Jazzsängerin und Pianistin Marianne Racine klug und äusserst unterhaltsam ihr Publikum durch den Wahnsinn des heutigen Lebens.

Betty Dieterle und Muriel Zemp „Die etwas andere Weihnachtsshow“

Vorstellungen: 21. und 22. Dezember
Beginn: 20.00 Uhr
Reservation: www.bettinadieterle.ch
Eintrittspreis: 37.-  
Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn Tel 044 251 22 80
Weitere Informationen: www.bettinadieterle.ch


Eine freche, politische Abrechnung mit Weihnachten. Hinterhältige Geschichten von Robert Gernhardt, Tomi Ungerer, Roland Topor, Hakan Nesser und kuriosen Eigenkompositionen mit viel liederlicher Musik. Feiert mit uns den Niedergang des Kapitalismus, den Wahnsinn der letzten Tage des Jahres 2022. Garantiert festlich!!!!

Uni Zürich „Si Molière m’était conté“

Vorstellungen: Montag 28. November
Beginn: 19.45 und 21.00 Uhr
Eintrittspeis: frei, Kollekte
Reservation: infolitteraturs@rom.uzh.ch
Abendkasse und Bar: 45 Minuten vor Beginn Tel. 044 251 22 80
Weitere Informationen: www.auxartsetc.ch 


„Si Molière m’était conté“ – par les étudiant·es de l’Université de Zurich

Dans l’heure qui précède sa mort, les proches de Molière se remémorent ses plus grands
succès: voilà la pièce que des étudiant·es de l’université de Zurich interprètent pour clôturer l’année dédiée au grand dramaturge.

EIN STÜCK ZUR EHRE VON MOLIÈRE
Kurz vor seinem Tod erinnern sich Molières Verwandte an seine grössten Erfolge.
Dieses Stück wird von Studenten der Universität Zürich im Rahmen des Jubiläums von Molière aufgeführt.

Conception et direction: Marie Burkhardt
Mise en scène: Marie Burkhardt

Tone Festival „Die Abenteuer der Prinzessin Ivana“

Vorstellung: Freitag 25. November
Beginn: 18.00 Uhr
Eintrittspreis: Eintritt frei, Kolekte  
Abendkasse und Bar: 45 Minuten vor Beginn Tel 044 251 22 80


„Die Abenteuer der Prinzessin Ivana“
Von Lukas Hartmann und Meris Schüpbach
Zur 100 Jahrfeier der polnischen Unabhängigkeit

Mit
Phylicia Pomorska-Varela
Emma Sommer
Alexander Fischer
Cabernet Kowalik
Monika Fischer
Anna Pomorska

Regie: Barbara Kowalik
Kostüme: Albe Kant

Peter Honegger „Spirit“

Vorstellungen: Do. 29. / Fr. 30. / Sa. 31. (Silvester) Dezember
Beginn: Do. / Fr. 20.00 Uhr / Silvester 21.00 Uhr
Dauer: 1Std. 45 Min. inkl. Pause
Reservation: info@peterhonegger.ch
Eintrittspreis: 40.- / 30.- / Kulturlegi 10.-  
Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn Tel 044 251 22 80
Weitere Informationen:  www.peterhonegger.ch


Spirit
Glauben Sie an Geister?
Spirit ist eine Art Séance, in der sich unser metaphysisches Gruseln in Heiterkeit verwandelt. Spuk, Zauberei und Unfug tanzen einen Reigen. Wir werfen Blicke ins Nichts, lassen Pendel ausschlagen und erhalten Besuch. Ein Geist taucht aus dem Nebel auf und raucht Brissago. Ein schottisches Medium vermittelt zwischen dem Normalen und Paranormalen. Beide lehren uns das Staunen und Nicht-Wissen. Spirit gibt Ihnen Einblicke in eine Zwischenwelt, die fasziniert. Lassen Sie sich in diesen Rauhnächten verzaubern und in Frage stellen.

Spiel und Idee: Peter Honegger

Menze & Schiwowa „Wer hätte das gedacht ?“

Vorstellungen: Samstag 17. und Sonntag 18. Dezember
Eintrittspreise: 35.-
Beginn: Samstag 19:30 Uhr / Sonntag 11.00 Uhr
Vorverkauf: showticket.ch
Türöffnung und Bar: eine Stunde vor Beginn
Weitere Informationen: menzeschiwowa.ch


Musiktheater – verdichtet und verpuppt

“menze&schiwowa” singen und spielen in ihrem zweiten gemeinsamen Programm zusammen mit Klappmaulpuppen Stimmungsbilder. Ein poetisch verträumter, philosophisch klangvoller Gedichtliederabend.
Zwei singend spielende Darstellerinnen an Cello und Klavier, zwei spielend singende Puppen an Klavier und Cello.
Das Herzstück der Produktion sind die Lieder, die zart, mitreissend oder melancholisch das Publikum durch oft ungehörte Klänge in verschiedene Gemütswelten mitnehmen. Die Puppen – in ihrer Körperlichkeit – überhöhen Aspekte der Persönlichkeiten der Spielerinnen. Diese versuchen sich umzugestalten, Zeitebenen zu verändern, Spiegelebenen zu verstehen, Sternenstaub zu greifen und Traumwürmer zu fangen.

​Ein Stück voller philosophischer, poetischer Gedankenspiele rund um unsere Zeit und rund um den Wunsch, das Leben und seine Gegenstände zu sortieren.

mit
Julia Schiwowa – Text und Komposition, Spiel, Klavier und Gesang
Lucia Schneider-Menz – Text und Komposition, Spiel, Cello, Klavier und Gesang
Puppencoaching und Regie: Manuela Linshalm

Julia Schiwowa „Törli uf, Törli zue“

Vorstellungen: Mittwoch 14. und Donnerstag 15. Dezember
Beginn: 19.30 Uhr
Vorverkauf/Reservation: showticket.ch
Eintrittspreis: 35.- 
Abendkasse und Bar: 45 Minuten vor Beginn Tel 044 251 22 80
Weitere Informationen: www.toerli.ch


Törli uf, Törli zue
Die zauberhafte Mundart-Advents-Show

Irgendwo schlummert es, das verklärte Bild von verschneiten Weihnachten. Höchste Zeit, es mit einem Schmunzeln auf den Stockzähnen zu neuem Leben zu erwecken! „Törli uf, Törli zue“ packt alle Sehnsüchte und Erwartungen rund um die besinnliche Zeit in ein musikalisc-poetisch-humoristisches Programm für Stimme (Julia Schiwowa), Trompete und Klavier. Spätestens am Ende sind alle, auch das Publikum, garantiert im Advent angekommen.

Texte: Julia Schiwowa
Musik: Julia Schiwowa, Edward Rushton, Alexander Schiwow, Simone Baumann, Marc Jaussi, Marbour, Samuel Zünd
Arrangements: Simone Baumann und Edward Rushton

Julia Schiwowa, Gesang und Erzählung
Marc Jaussi, Trompete
Edward Rushton, Klavier

Sax and the City

Vorstellungen: Dienstag 6. bis Sonntag 11. Dezember
Vorprogramm durch Schüler:innen
Konzertbeginn: 19.30 Uhr / Sonntag 17.00 Uhr
Reservationen: info@saxandthecity.ch
Eintrittspreise: 40.-/20.-/Festivalpreis 200.- 
Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn Tel 044 251 22 80
Weitere Informationen: www.saxandthecity.ch


Sax and the City

Dienstag
Saxophonquartett Strax Bravura
Die Schönheit des Tones liebt die grandiosen Möglichkeiten des
Saxophonquartetts. Werke von Dvorák, Satapati, Bernstein.

Mittwoch
Felix Behringer (cl) und Florian Haupt (sax)
Geheimnisvoll schwingendes Fundament fängt vorbei huschende
Ideen ein. Melodien, graphische Notation, Improvisation.

Donnerstag
Faustyna Szudra (sax) und Noel Doíié (acc)
Das in Zürich beheimatete Duo schafft eine verführerische,
musikalische Kraft. Werke von Kessler, Chalupka, Majkusiak.

Freitag
Tricolage – Dobler (sax), Kienzler (viola), Rushton (piano)
Die Schönheit der Kammermusik erhält mit Bratsche, Saxophon und
Klavier eine mitreissende Kraft. Kurtag, Juillerat, Rushton, Schumann

Samstag
Alsibana Saxophone Quartet
Das Saxophonquartett bewegt sich spielerisch zwischen originalen
und transkribierten Partituren. Borodin, Florio, Romero, Collet.

Sonntag
zurich saxophone collective, Lars Mlekusch (dir)
Die Saxophonklasse der ZHdK begeistert mit 12 Saxophonen aller
Grössen durch enthusiastische Brillanz. Werke von Grieg, Alla, Kilar.

Fausch-Baer-Wolf „Kafka Fragmente“ abgesagt !

Aufführung: Mittwoch 23. November
Beginn: 19.30 Uhr
Eintrittspreise: 35.-/15.-
Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn Tel. 044 251 22 80


György Kurtág
KAFKA – FRAGMENTE OP. 24 für Sopran und Violine (1985-86)

Martina Fausch Sopran
Monika Baer Violine
Michael Wolf Sprecher

György Kurtág wählte vierzig kurze expressive Fragmente aus Tagebüchern, Briefen und Nachlassfragmenten Franz Kafkas. Diese Welt aus knappen Sprachformeln, erfüllt von Trauer, Verzweiflung, Humor und Hintersinn faszinierten ihn. Es sind Einzelworte, Sätze die, in nur einige Sekunden bis zu wenigen Minuten dauernden Stücken, zu einer kleinen Welt intensivster Seelenzustände werden. Theatralisch, lebendig, werden menschliche Gefühlsregungen von höchstem Glück, tiefster Verzweiflung, Lebenslust und Todesgewissheit plastisch dargestellt. Auch vor grotesken Übertreibungen scheut sich Kurtág nicht. Kafkas Sprache wird dabei noch intensiviert. Gelesen werden zudem weitere ausgewählte Texte von Franz Kafka.

Ensemble Miroir „LUFTSCHLOSSGÄRTNERINNEN“

Aufführungen: Premiere Donnerstag 17. November
Weitere Aufführungen: Freitag 18. und Samstag 19. November
Beginn: 20.00 Uhr
Reservation: Tel. 079 923 49 51 oder info@ensemblemiroir.ch
Vorverkauf: www.eventfrog.ch
Eintrittspreise: Fr. 35.- / AHV-Bezüger und Gönner: Fr. 30.- / Legi und Jugend: Fr. 20.-
Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn Tel. 044 251 22 80
Weitere Informationen: www.ensemblemiroir.ch


Ein Bühnenstück für vier Hände, eine Stimme und dreiunddreissig Gedichte von Andrea Maria Keller

«LUFTSCHLOSSGÄRTNERINNEN» ist ein inszeniertes, musikalisch-szenisches Gespräch mit Andrea Maria Kellers Gedichten und macht die Vielschichtigkeit und aktuelle Dringlichkeit ihres Werkes sicht- und erlebbar.

Die Pianistinnen Eva Schwaar und Stefi Spinas, die Schauspielerin Michaela Wendt und die Regisseurin Nelly Bütikofer haben sich zu einem ad-hoc-Kollektiv zusammengeschlossen mit der Absicht, Andrea Maria Kellers Gedichte auf die Bühne zu bringen.
Ein Flügel steht im Zentrum des Geschehens. Die meist vierhändig gespielte Klaviermusik von Sisask, Khatchaturian, Kurtàg, Strawinski, Glass, Pärt und Schubert sowie Klänge aus der Innenwelt des Flügels lassen ein Hin und Her mit der Sprache entstehen.Geheimnisvoll-beiläufig, lakonisch-schalkhaft, nachdenklich-melancholisch, verspielt-subversiv sind die Stimmungen und Nuancen in Andrea Keller’s Texten. Stimmungen, die sich in der Inszenierung wiederfinden.

Eva Schwaar Pianistin
Stefi Spinas Pianistin
Michaela Wendt Stimme
Nelly Bütikofer Regie
Ensemble Ausstattung
Roger Stieger Technik
Karin Minger Grafik
movimento projects Produktionsleitung
Ensemble Miroir et ses amies Produktion

Das Ensemble Miroir verbindet seit vielen Jahren Musik mit verschiedenen anderen Kunstsparten.
Die Pianistin Stefi Spinas, die Sängerin Annette Labusch und die Flötistin Claire Genewein bilden das Kernteam.
Im neugegründeten Format «Miroir et ses amies» stossen jeweils weitere Künstler:innen zu einer Musikerin des Ensemble Miroir dazu.