Francesco Papagni „Gespräche im Stok“

Datum: Donnerstag 10. Oktober
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreis:
freier Eintritt, Kollekte
Reservation: keine Reservation
Türöffnung und Bar: 18.30 Uhr, Tel. 044 251 22 80


 

Francesco Papagni und Valentin Lustig:

Francesco Papagni im Gespräch mit Valentin Lustig über das neueste Buch von Amin Maalouf: Le naufrage des civilisations, Grasset 2019. (Es gibt vorerst keine deutsche Übersetzung)

Amin Maalouf, libanesischer, in Frankreich lebender Christ, blickt in diesem Essay auf die eigene nahöstliche Herkunftsgeschichte zurück und wagt eine umfassende These: wie das friedliche Zusammenleben in den Gesellschaften des Nahen Ostens gescheitert ist, so drohen Friede, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand auch in Europa fraglich zu werden. Maalouf, der als Journalist gearbeitet hat und heute als Schriftsteller lebt, lässt die Nachkriegszeit in der Levante und in Europa Revue passieren, um seine Behauptung zu untermauern. Francesco Papagni und Valentin Lustig fragen kritisch, was an dieser These dran ist.

Zu den Diskutanten:

Francesco Papagni hat Philosophie, Theologie und Geschichte studiert und lebt als freier Journalist in Zürich.

Valentin Lustig stammt aus Siebenbürgen, hat in Florenz bildende Kunst studiert und lebt als Maler und Schriftsteller in Zürich.